Skip to content

neoom x Europäisches Forum Alpbach

Das Europäische Forum Alpbach öffnet sich für die Jugend und ermöglicht jungen Studenten im Zuge von Stipendien der jeweiligen Alpbach Clubs der österreichischen Bundesländer am EFA teilzunehmen. Unser neoom hero Markus Sieberer war dank seines Masterstudiums Nachhaltige Energiesysteme an der FH Burgenland einer der wenigen Auserwählten, die als Stipendiaten nach Alpbach reisen durften. Zurückkehrte er voller Erfahrungen, die er auch bei neoom erfolgreich einbringen wird! 

“Alpbach is not an ordinary conference, it is what you make of it!” – ganz gemäß dem offiziellen Slogan des Europäischen Forum Alpbach (EFA) entschied sich unser neoom hero Markus Sieberer so viel wie möglich aus seiner Alpbach-Experience herauszuholen! Und dafür bot sich Gelegenheit genug: Knapp 600 Studenten aus fast 80 Ländern der Welt sowie viele hunderte Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Technik, Kunst und Energie waren beim Forum zugegen! Das Programm erstreckte sich von 7 Uhr früh bis 22 Uhr abends, mit teils 5 parallelen Veranstaltungen. 


Front_zugeschnitten

Vormittags fand stets ein Seminar statt, nachmittags Vorträge, Chats (im kleinen Rahmen), Wanderungen zusammen mit Spitzenpolitikern und Experten aus Österreich und auf internationaler Ebene sowie Networking Events. Dazwischen bot sich immer wieder die Gelegenheit zu “fire-side-chats”, bei denen in kleinen Gruppen mit Politikern, Firmenchefs und anderen Kapazitäten eine Stunde ein informeller Austausch stattfinden konnte. 


Outdoor Veranstaltung_zugeschnitten

Bei all diesen spannenden Programmpunkten galt es, weise zu wählen. Daher wurden die Stipendiaten auch aufgefordert, sich bei der Wahl ihrer Seminare bewusst für Themen zu entscheiden, in denen sie noch wenig bis gar kein Know How hatten.  

Bitcoin und Energiewende: Ein Widerspruch in sich? 

 So entschied sich Markus Sieberer für das Seminar “Towards a European Perspective on Bitcoin” und erkundete Bitcoin als mögliche Alternative bzw. zusätzliches Geldsystem der Zukunft. Denn unser derzeitiges Geldsystem hat den Systemfehler der Inflation, welche die Menschen motiviert, ihr Geld schneller auszugeben und Produkte zu konsumieren. Dadurch öffnet sich die Spirale des “Consumerism”, der den Klimawandel beschleunigt. Bitcoin kann daher eine Lösung sein. Doch das digitale Währungssystem ist wegen seines hohen Energieverbrauchs in Verruf geraten. Die Erklärung dafür: Da Bitcoin Miners auf der ganzen Welt verstreut über ihre eigene Stromversorgung Bitcoin schürfen, sind sie direkt an den Energieverbrauch gekoppelt. Dadurch sind Miner, seien es Firmen oder Private, aber motiviert, energieeffizient zu minen. Durch die Energiewende wird es zudem möglich sein, durch erneuerbare Energien oder Sektorenkopplung tendenziell immer nachhaltiger zu schürfen. Und schließlich verbrauchen Bitcoins bereits jetzt weniger Energie als unser heutiges Geldsystem. 

Indoor Veranstaltung_zugeschnitten

Cradle-to-Cradle am End of Life  

So viel zur Theorie. Im Zuge eines 24-Stunden-Marathons wurden die praktischen Fertigkeiten der Studenten geschärft: Innerhalb von 24 Stunden mussten die Stipendiaten in einem internationalen 5er Team mit Studenten aus Deutschland, Polen, Österreich, Bangladesch und China für einen Sponsor eine Aufgabenstellung erarbeiten. Innovation Coaches unterstützten die Alpbach Stipendiaten dabei tatkräftig. Die auftraggebende Firma von Markus’ Team war Fronius Perfect Welding, eine Business Unit von Fronius. Der Marathon drehte sich darum, Welding im Cradle-to-Cradle-Approach nachhaltig zu gestalten. Um das Thema zu bearbeiten, wählte das diverse Team das high-volume Produkt Auto. Denn bei heutigen Autos werden vermehrt Verbundwerkstoffe und Kunststoffe sowie Leichtmetalle verwendet, die zwar das Gewicht des Fahrzeugs reduzieren – und somit im Betrieb die Emissionen! – aber an seinem End-of-Life sehr schwierig zu recyceln sind. Das Team schlug daher vor, in Zukunft vermehrt auf die Wahl der Materialien zu achten und die Anzahl unterschiedlicher, oft verklebter Stoffe zu minimieren. Die Stipendiaten erarbeiteten als Lösungsvorschlag das Schweißen statt des Klebens, da es Vorteile im Sinne der Nachhaltigkeit bringt: Geschweißte Materialien sind wesentlich einfacher zu sortieren und rezyklieren. Zudem können aus den Stoffen neue Produkte geschaffen werden. Das Fazit des Teams: Es ist unerlässlich, bei Produkten wie Autos nicht immer nur die Use-Phase zu optimieren, sondern beim Design solcher Produkte den gesamten Lebenszyklus und vor allem die End-of-Life-Phase von Anfang an mitzuberücksichtigen! 

Interdisziplinarität als Zukunftsdisziplin 

Diese vielseitigen Ansätze des Wissenserwerbs und des Austausches verdeutlichten es unserem neoom hero Markus Sieberer, dass fast alle aktuellen Probleme der heutigen Zeit interdisziplinäre Herausforderungen sind, die dementsprechend auch interdisziplinäre Lösungsansätze verlangen. Denn ein Problem nur mit Technologie oder nur mit Politik oder finanziellen Anreizen zu lösen ist oftmals nicht möglich. Gerade beim Thema der Energiewende spielen auch gesellschaftspolitische Faktoren eine Rolle. Es müssen somit alle Aspekte berücksichtigt und Herausforderungen vielseitig angepackt werden. Die neoom APP mit dem neoom KLUUB ist ein passendes Beispiel dafür: Klassisches Entrepreneurship wird mit Social Entrepreneurship verbunden, um die Energiewende nicht nur technologisch zu unterstützen, sondern vor allem auch jeden einzelnen Akteur und Teilnehmer dabei einzubinden und eine Möglichkeit zu bieten, einen aktiven Part in der Energierevolution einzunehmen.  

Fragt man Markus nach dem spannendsten Gespräch in Alpbach, berichtet er von einem Abendessen mit dem CEO und Vorstand der ÖBB sowie Vertretern der Erste Bank und APG, zu dem Markus dazustoßen durfte und im Zuge dessen die zukünftigen Ausbauziele der ÖBB bezüglich Personalkapazitäten und der eigenen nachhaltigen Energiebereitstellung und Entwicklungspotentiale diskutiert wurden. Denn all das sind genau die Fragen, die Markus auch in seinem Alltag bei neoom beschäftigen – und uns alle in der Zukunft noch beschäftigen werden! Es sind Erfahrungen wie diese, die zeigen, wie wichtig es ist, Alpbach für die Jugend zu öffnen – und den Austausch zwischen jungen Studenten und Vertretern der Politik und Industrie zu ermöglichen.  

20220820_151233
 

 

Markus Sieberer

"Ich habe es sehr beeindruckend gefunden, dass auf dem Forum alle Menschen gleich sind und man jeden und jede direkt im 4-Augen-Gespräch ansprechen kann, ganz egal ob Spitzenpolitiker oder den Präsidenten des Forum Alpbachs selbst."

Markus Sieberer
neoom Project Development & Student des Masters Nachhaltige Energiesysteme an der FH Burgenland
walter_kreisel

„Ich freue mich sehr, dass Markus die Gelegenheit bekommen hat als Stipendiat am Europäischen Forum Alpbach teilzunehmen. Sein dadurch gewonnenes Know-How und seine Expertise sind für uns von unschätzbarem Wert. Und vice versa: Wir können uns nur weiterbewegen, wenn wir das geistige Kapital junger Menschen schätzen und lernen, aufeinander zu hören!" 

Walter Kreisel
CEO & Founder neoom

Neuigkeiten aus der
Welt von neoom

                             
                             
Autohaus Ortner x neoom: Energiewende loading

Das Autohaus Ortner hat sich zum Ziel gesetzt, bei seinen Kund:innen das Bewusstsein zu schaffen, dass nachhaltige, dezentrale Energieerzeugung und...

 
neoom x Europäisches Forum Alpbach

Das Europäische Forum Alpbachöffnetsich für die Jugend und ermöglichtjungenStudentenimZuge von Stipendienderjeweiligen Alpbach Clubs der...

 
Free City: Booting started

Um die 1. Phase der Free City, das Booting, zu starten, wurde der bisherige Baufortschritt im Rahmen einer exklusiven Preview inklusive...

 
Wasser marsch – dank Sonnenergie!

Der österreichischen Wasserqualität kann nichts so schnell das Wasser reichen: Sauber, frisch, extrem hochwertig – das beschreibt das Trinkwasser in...

 
Raum für Innovationen: We build Free City

neoom wächst dank der großen Nachfrage nach unseren dezentralen Energiesystemen. Um unsere Produkte und Innovationen weiter voranzutreiben, brauchen...

 
summerparty#22: Coral macht blau

Die pralle Sonne knallte Ende Juli auf die PV-Anlagen des Landes – und auf unsere Köpfe. Um auch unsere Batterien mit neuer (Sonnen)energie...

 
Gemeinde Freistadt demokratisiert Energieversorgung

Als der Gemeinderat Freistadt ein innovatives Energiekonzept für die gesamte Gemeinde Freistadt in Auftrag gab, verfolgte er damit gleich mehrere...

 
Die neue Freiheit im Freiraum Freistadt

Unter dem Namen Freiraum Freistadt entstehen im oberösterreichischen Mühlviertel in der Stadtgemeinde Freistadt 25 Wohneinheiten – und der Name ist...

 
Deutschlands mühevoller Weg zur Klimaneutralität

Die derzeitige Situation in Deutschland ist dafür ein gutes Beispiel. Da die Stromnachfrage in den nächsten Jahren nicht sinken, sondern vielmehr...

 
Neoom gewinnt EY Scale-up Award

In diesem Sommer vergab mit EY eines der weltweit führenden Beratungsunternehmen zum ersten Mal den EY Scale-up Award in Österreich. Ausgewählt...

 
Autohaus Rotschne gestaltet mit neoom die Zukunft der Mobilität

Die Elektroautoflotte des Autohaus Rotschne wächst rasant an. Geschäftsführer Jörg Rotschne beschloss, dass dies noch nicht genug ist – und...

 
neoom heroes on tour

Ein Teil unserer neoom heroes – Mitarbeiter:innen aus fast jedem Department – flogen im Wonnemonat Mai zu einem gemeinsamen Ausflug in die 2013...

 
Mit neoom und DM Elektrotechnik zur lückenlosen Blackoutsicherung

DM Elektrotechnik und neoom haben sich nicht nur der Nachhaltigkeit, sondern auch der Innovation verschrieben. Beide Unternehmen sind...

 
Vaillant wärmt Vertriebsbüros nachhaltig mit neoom

Die Vaillant Group will durch ihr unternehmensinternes Nachhaltigkeitsprogramm SEEDS die eigenen CO2-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent reduzieren....

 
Ja zur Energiewende – was wir zu gewinnen haben

Die Kommunikation rund um die Klimakrise und ihre Lösungen ist meist negativ behaftet. Menschen werden dazu aufgefordert, sich und ihr Verhalten zu...

 
Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen  
neoom Mitarbeiter beraten kompetent

Ihr Projekt

Unser Team unterstützt Sie gerne bei der Auslegung, Planung und Wirtschaftlichkeitsrechnung von Photovoltaik-Anlage und Stromspeicher, auch in Kombination mit E-Ladeinfrastuktur und Gebäudetechnik!